Gehen Sie zum Inhalt über

denken wir einige Jahre zurück...

Ok, aber WO ist mein Quad?

Ok, aber WO ist mein Quad? Franz konnte jedes Jahr, wenn es draußen kalt und grau wurde, die Weihnachten kaum erwarten. Mit Ungeduld wartete er auf den ersten Schnee, der immer ein deutliches Signal dafür war, dass man den Weihnachtsmann schon anschreiben kann. Die Mutti wiederholte zwar mehrmals, dass der Weihnachtsmann wahrscheinlich keine Zeit hat und deswegen nie zurückschreibt, der 7-jährige Franz ließ sich jedoch nicht entmutigen und zeichnete weiter seine erträumten Geschenke. Selbst der Gedanke, dass SEIN Brief irgendwo indem weiten Norden vom Weihnachtsmann persönlich gelesen wird, war der Grund genug, sich nicht entmutigen zu lassen. Als Franz vor 8 Jahren wieder einen Brief geschrieben und keine Antwort erhalten hat (obwohl die Geschenke erstaunlicherweise immer stimmten, abgesehen von dem Quad, der wegen eines Schneesturms nicht eintraf, wie ihm die Eltern erklärten), tauchte bei ihm der erste Zweifel auf – na gut, wie steht es eigentlich mit dem Weihnachtsmann? Glücklicherweise kannten wir Franz ganz gut, außerdem wussten wir ganz genau, dass wir als Kinder – noch nicht so lange her – das gleiche Problem hatten.

Weihnachtsmann

Zwei Liter heiße Schokolade

Nach eine kurzen Überlegung beschlossen wir, uns mit dem Weihnachtsmann persönlich in Kontakt zu setzen und für den geschickten Korrespondenzumlauf auf der Leitung Weihnachtsmann – Rest der Welt zu sorgen. Nach langen Gesprächen und zwei Liter heiße Schokolade am Kamin wurde vereinbart, dass der Weihnachtsmann ab sofort nicht nur Briefe beantworten, sondern auch selbst Briefe an Kinder in der ganzen Welt, die Kleinen und die Großen senden wird. Die Aufregung mischte sich mit Zweifel wegen Sprachbarriere, Entfernung und einer Reihe anderer Probleme, doch wir machten uns nichts daraus. Letztendlich geht es um Weihnachten!

Finnische Manufaktur

Entzückt über das Ergebnis unserer Gespräche machten wir uns an die Arbeit, um gemeinsam mit dem Weihnachtsmann den meist außergewöhnlichen und in 100% persönlichen Brief zu bearbeiten, von jedem jedes Kind in der Welt träumt. Eine Woche später wurden konkrete Arbeiten aufgenommen. Ein Sonderpapier aus der finnischen Manufaktur wurde mit Grafiken eines talentierten Künstlers, unseres herzlichen Freundes aus der Zeit der Kindheit und des Versteckspiels. Zum Schluss entstand das handgeprägtes, goldenes Siegel, das ein anderer, ein bisschen exzentrischer Bekannter mit skandinavischen Wurzeln entworfen hat. Den Rest beließen wir dem Weihnachtsmann selbst und unserer Intuition. “Kann es überhaupt gelingen?” – dieser Gedanke plagte uns wochenlang. Wir konnten uns nur an die Arbeit machen und guten Mutes sein.

 

Schon 10 Monate später wurden erste Briefe versandt. Franz und sein jüngerer Bruder, Andreas, waren die ersten Empfänger und sie wurden vor Überraschung sprachlos (und der Vater fing sogar an, das Verschwinden des Quades ein Jahr davor zu überlegen). Die sonstigen Familienmitglieder wurden plötzlich total aufgeregt. Sogar der Opa schaute auf die gerade geöffneten Briefe, sah sich das Siegel genau an und sagte: - Ich bestätige, es ist authentisch, dabei zwinkerte er dem Vater zu. Das Glück der Kinder wurde vollkommen und die Analyse der Briefe nahm kein Ende. Letztendlich begann das alles einen Sinn zu haben.

Das große Finale

Wir haben endlich zaghaft zugegeben, dass wenn zwei Briefe so viel Freude bereitet haben, dann bleibt uns nichts anderes übrig als sich gemeinsam mit dem Weihnachtsmann ernsthaft an die Arbeit zu machen. Diese Geschichte verleiht uns bis heute die Kraft, die es zum Glück dem Weihnachtsmann auch nicht fehlt. Auf Wiedersehen schon bald!

Auf dieser Website werden Cookies eingesetzt Mehr›. Wenn sie diese Website weiterhin besuchen, erklären Sie sich damit einverstanden. Sie können diese Einstellungen in ihrem Browser ändern.